Mäzene, Stifter, Stadtkultur<br>Der deutsche König der Juweliere: Hofjuwelier Robert Koch in Frankfurt<br>Vortrag von Dr. Astrid Huber

Mäzene, Stifter, Stadtkultur
Der deutsche König der Juweliere: Hofjuwelier Robert Koch in Frankfurt
Vortrag von Dr. Astrid Huber
Am Mittwoch, 21. Juni 2017, 19.30 Uhr

Eintritt frei

Diadem, signiert mit Koch, 1911, Diamanten, Platin © Thomas Färber Genf

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

1879 eröffnete Robert Koch ein Geschäft für Modeschmuck in der Biebergasse, zog nach ersten Erfolg als Juwelier auf die Zeil und wenig Jahre später in das prachtvolle, vom Architekten Wallot erbaute Haus Kaiserstr. 25/Ecke Mainzerstr., das die Firma 1902 erwarb. Im gleichen Gebäude wurde die Firma bis1984 unter dem gleichen Namen weitergeführt, obwohl Robert Kochs Nachkommen Anfang der dreißiger Jahre Frankfurt verlassen mussten.
Bis in die zwanziger Jahre galt das Juweliergeschäft Robert Koch in Frankfurt bei seiner Kundschaft, zu der der gesamte europäische Adel und auch das deutsche Kaiserhaus zählte, als der „Cartier Deutschlands“. Noch heute sind Diadem von Robert Koch bei Adelshochzeiten zu sehen. Seine aufwendigen Preziosen wurden in dem nahegelegenen Schmuckzentrum Hanau, wo die Goldschmiedekunst und die Verarbeitung von Juwelen auf eine lange Tradition zurückblicken konnte, von der Firma Kreuter & Co. entworfen und angefertigt. Die in Zeiten des Umbruchs entstandenen Schmuckarbeiten der Firmen Robert Koch und Kreuter bieten einen interessanten Überblick über die Entwicklung vom Historismus über den Jugendstil zu Art Déco und – in der Zeit nach 1933 – zum Farbgoldschmuck der 1940er und 1950er Jahre.

begrenztes Platzangebot, keine Reservierungen möglich
Eine Veranstaltung der Freunde Frankfurts e.V. in Kooperation mit der Frankfurter Bürgerstiftung